Was ist Meditation?

Unser Geist bewegt sich unentwegt und verarbeitet neue Gedanken – das ist seine Aufgabe. Bei der Meditation geht es darum, sich mit dem Geist vertraut zu machen, mit ihm zu arbeiten, so wie er ist, und nicht ihn zu bezwingen. Dieser persönliche Prozess ist für jeden Menschen anders und einzigartig, jeder entscheidet selbst, was für ihn richtig ist!

Die Aufgabe ist:

Eine mentale Stabilität zu erreichen, die uns ermöglicht, den eigenen Geist wahrzunehmen. Der Kern der Meditationspraxis besteht darin, all unsere Erwartungen an Meditation loszulassen, das Beste zu versuchen, ohne auf das Ergebnis zu achten.

Den Geist ruhen lassen

Was immer wir erleben, wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf etwas lenken, ist Meditation. Das Wesentliche dabei ist, das Bewusstsein “auf etwas“ zu halten, solange wir “eins sind” mit dem Augenblick, erfahren wir Meditation. Emotionen können, weil  lebendiger als Gedanken, sogar nützlicher für die Meditation sein, daher ignorieren Sie Ihre Gefühle nicht, sondern lassen Sie diese ruhig zu. Was immer auf Sie zukommt, seien Sie offen und präsent … und lassen Sie es gehen. Meditation ist ein Prozess des nicht-urteileilenden Bewusstwerdens. Das wichtigste ist, zu lernen, wie man seine Gedanken beruhigt. Den Geist in seinem natürlichen Zustand ruhen zu lassen, unterscheidet sich sehr von dem Versuch, die Gedanken aufhalten zu wollen.

Bilder, Geräusche und Gerüche in unserer Umgebung sind oft überwältigende Ablenkungen für unsere Konzentration. Zwingen Sie sich nicht, sondern benutzen Sie diese Ablenkung als ein Objekt Ihrer Meditation und so gewinnen Sie Ihre Konzentration und Ruhe zurück.

Wenn wir uns die Zeit nehmen, um zu sehen, wie wir Dinge sehen, verändert sich die Art, wie wir sie sehen.”

(Mingyur Rinpoche)

Geringes Selbstwertgefühl
Verlust – Trauer
Menü